Achtung Suchtgefahr! Der besondere Unterricht / Prävention für Glöwener Grundschüler


ENGEL ODER TEUFEL? WER KANN SICH DURCHSETZEN? SZENE AUS DER AUFFÜHRUNG DER OSZ-SCHÜLER.(RENÈ HILL)


GLÖWEN:Wenn die Suchtprävention Prignitz mit ihren Veranstaltungen an Schulen geht, dann treffen oft Schüler auf Schüler. In diesem Fall sind es die Glöwener Grundschüler der 5. und 6. Klasse und die Schüler des Oberstufenzentrums Prignitz, die sich im dritten Ausbildungsjahr zum Erzieher befinden. Die Großen wollen die Kleinen auf die Suchtgefahren des Alltags aufmerksam machen. Vorbereitet haben sie zum Einstieg ein Theaterstück. Hierin drehen zwei Schülerinnen für ihren YouTube Kanal ein Video im Park. Dort sind Jugendliche, die einen nur, um sich zu treffen, doch andere, die hier auf verschiedene Art und Weise mit ihren Alltagsproblemen fertig werden wollen. Ob ihnen dabei Alkohol, Chips und Fritten oder gar Zigaretten bzw. ein Joint helfen können?

Für die angehenden Erzieher ist diese Aufführung ihre Premiere, und die Botschaft kommt bei den Grundschülern an. Das beweisen sie immer wieder, wenn sie im Laufe des Stückes nach Alternativen gefragt werden.

Danach wird die Aula für den Stationsbetrieb umfunktioniert. Hier befassen sich die Schüler mit den Themen Essen, Alkohol, Medien, Rauchen und Gefühle. Beim Fertigen von Freundschaftsbändern erfahren sie auch, wie wichtig Freundschaften im Leben sein können.

Daniel Rabenstein betrachtet den Exkurs in die Grundschule „als meine Arbeit“. Er ist an der Medienstation. Hier steht ein Glücksrad. Die Schüler müssen daran drehen, doch statt eines Preises wird hier die Art der Darstellung erdreht. Bei Kimi bleibt das Glücksrad auf dem Symbol des Trampolins stehen. Also muss er sich aufs Trampolin stellen, springen und einen Begriff erklären, den seine Klassenkameraden erraten müssen. Diese erraten schnell Begriffe wie Handy, WhatsApp, Facebook, Instagram usw. Die Grundschüler sind hier „gut aufgestellt“ stellen Daniel Rabenstein und seine Mitstreiter fest. Doch es sei wichtig hier auch gegenzusteuern. „Die Medien bestimmen immer mehr den Alltag, auch schon der Jüngsten“, sagt er. Als angehender Erzieher sehe er es auch als eine seiner Aufgaben an, den Kindern und Jugendlichen einen sinnvollen Umgang mit den Medien beizubringen.

Diese besondere Art des Unterrichts kommt bei den Glöwener Grundschülern an. Das bestätigen Kimi (12) und Paula (11) aus der 6. Klasse. „Ich finde die Veranstaltung gut und interessant“, sagt Paula. „Wir lernen hier etwas und haben Spaß dabei.“ Sie sagt auch, dass Alkohol und Zigaretten für sie kein Thema seien.

SVZ, 10.10.2018, Renè Hill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.