Projekt „Fit für den Arbeitsmarkt“

Gute Vorbereitung ist wichtig, um einen Ausbildungsplatz zu bekommen, der passt. Wie auch in den letzten Schuljahren, fand in diesem Schuljahr im Februar ein Bewerbungstraining mit den zwei BFS-G Klassen der Standorte Wittenberge und Pritzwalk sowie der BFS-G Plus Klasse am Standort Wittenberge statt. Jede Klasse hatte jeweils eine Woche Zeit, sich mit den Themen „Welcher Beruf passt zu mir?“ und „Erfolgreich bewerben“ noch einmal zu beschäftigen. Besonders für die Klasse der berufsschulpflichtigen geflüchteten Schülerinnen und Schüler ist solch ein Projekt immer wieder eine Herausforderung, da viele das deutsche Ausbildungssystem erst noch besser kennenlernen müssen.

Nicht immer ist es einfach, sich für einen passenden Beruf zu entscheiden. Hierbei sollte das Projekt unterstützen. Die Bewerbung auf die entsprechende Ausbildung oder Stelle ist immer eine Herausforderung. Daher sollten das Anschreiben, der Lebenslauf und das Vorstellungsgespräch überzeugen. Die Jugendlichen sollten auf reale Bewerbungssituationen vorbereitet werden. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei unterstützt, sich mit den eigenen Stärken, Interessen, Werten und Zielen auseinanderzusetzen. Nach einer Kompetenzfeststellung und Stellenrecherchen fertigten sie individuelle Bewerbungsmappen für in Frage kommende Ausbildungen an und setzten sich mit dem Thema Bewerbungsgespräch auseinander.

In diesem Jahr hatte eine Klasse in Pritzwalk die Möglichkeit das ZWP Zahnradwerk Pritzwalk GmbH vor Ort zu besuchen, um sich sowohl die Produktion selbst anzusehen, als auch Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Unternehmen zu erhalten. Interessant waren für die Schülerinnen und Schüler hier der große Maschinenpark und der individuelle Herstellungsprozess.

Für die Schülerinnen und Schüler der drei Klassen war das Projekt eine Unterstützung für noch offene Fragen zur Zukunft und eine gute Vorbereitung auf folgende Bewerbungsverfahren.

Das Projekt wurde im Rahmen des Projektes „Türöffner: Zukunft Beruf“, gefördert durch das MBJS aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg, organisiert und durch die Bildungsgesellschaft mbH Pritzwalk umgesetzt.

Die Türöffner Hückel/Hann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.