Fachschule Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik – Vollzeit

Dauer:
3 Jahre, Probezeit 1. Schulhalbjahr

Voraussetzung:
die Fachoberschulreife oder eine gleichwertige Schulbildung und
a) eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder
b) eine abgeschlossene nicht einschlägige Berufsausbildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit oder die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit.

Zeitlicher Ablauf der Ausbildung:
3 Tage Unterricht im Oberstufenzentrum
2 Tage Praktikum

Fächer:
Deutsch, Englisch, Biologie, Politische Bildung

Lernfelder:
Lt. Stundentafel Fachrichtung Sozialpädagogik

Abschluss:
Staatlich anerkannte/r Erzieher/in
Erwerb der Fachhochschulreife möglich.

Bewerbung:
bis 22. Februar 2019 für das Schuljahr 2019/2020
Spätere Bewerbungen sind bis zum Unterrichtsbeginn möglich, können aber nur im Rahmen der noch vorhandenen Kapazitäten berücksichtigt werden.

Abgabe des Abschlusszeugnisses umgehend nach Aushändigung

Bewerbungsunterlagen:
– Bewerbungsschreiben
– Tabellarischer Lebenslauf
– zwei Lichtbilder
– Kopie des Abschlusszeugnisses mit dem Nachweis der Fachoberschulreife oder einem gleichwertigen Abschluss
– Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer mindestens zweijährigen einschlägigen anerkannten Berufsausbildung oder
Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer mindestens zweijährigen einschlägigen anerkannten Berufsfachschule oder
Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer mindestens zweijährigen nicht einschlägigen, anerkannten Berufsausbildung und einer für die Fachrichtung förderlichen Tätigkeit oder
Nachweis der Fachhochschulreife oder der allgemeinen Hochschulreife und einer für die Fachrichtung förderlichen Tätigkeit
– ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung (vom Hausarzt)
– Telefonnummer

Fachschule Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik – Teilzeit

Dauer:
Die Ausbildung dauert drei Jahre

wöchentlich: 2 Tage Theorie am OSZ ( 16 Stunden Unterricht plus 4  Stunden andere Lernformen)

Aufnahme: Voraussetzungen für den Bildungsgang der Fachrichtung Sozialpädagogik sind:

  1. die Fachoberschulreife oder eine gleichwertige Schulbildung und
    a. eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder
    b. eine abgeschlossene nicht einschlägige Berufsausbildung und eine
    für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit oder
  2. die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit.
  3. Die gesundheitliche Eignung.
  4. Der Nachweis des vollständigen Impfschutzes.

Für die Aufnahme in die tätigkeitsbegleitende Ausbildung in Teilzeitform ist der Nachweis einer mindestens einjährigen einschlägigen hauptberuflichen praktischen Tätigkeit und eine Bestätigung des Arbeitgebers über die gegenwärtige hauptberufliche Tätigkeit mit der Zusage, das Oberstufenzentrum im gegebenen Fall über die Beendigung der hauptberuflichen Tätigkeit zu informieren, zu erbringen. Als hauptberuflich ist eine Tätigkeit dann anzusehen, wenn sie mindestens die Hälfte der ortsüblichen tariflichen Arbeitszeit umfasst und unbefristet ist oder absehbar den Ausbildungszeitraum umfasst.

Praktikum:  In der tätigkeitsbegleitenden Ausbildung in Teilzeitform werden 1 000 Stunden Praxis durch die berufliche Tätigkeit nachgewiesen. 200 Stunden Praxis sind in einem anderen Tätigkeitsfeld zu leisten.

Abschluss: staatlich anerkannte(r) Erzieher(in)

Ziel: Vermittlung der beruflichen Handlungskompetenz in  allen Arbeitsbereichen der Erziehertätigkeit.

Bewerbung: bis 22. Februar 2019 für das Schuljahr 2019/2020
Spätere Bewerbungen sind bis zum Unterrichtsbeginn möglich, können aber nur im Rahmen der noch vorhandenen Kapazitäten berücksichtigt werden.

einzureichende Unterlagen: Bewerbung, Lebenslauf, Kopie des Abschlusszeugnisses mit dem Nachweis der Fachoberschulreife und der beruflichen Zugangsvoraussetzungen entsprechend der Fachschulverordnung Sozialwesen des Landes Brandenburg,  ein Passbild neueren Datums, ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung, Kopie Arbeitsvertrag

 

Fachschule Sozialwesen – Fachrichtung Heilerziehungspflege

Dauer:
3 Jahre, Probezeit 1. Schulhalbjahr (Vollzeit)

Voraussetzung:
die Fachoberschulreife oder eine gleichwertige Schulbildung und
a) eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder
b) eine abgeschlossene nicht einschlägige Berufsausbildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit oder
die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife und eine für die
Fachrichtung förderliche Tätigkeit.

Zeitlicher Ablauf der Ausbildung:
prozesshafte Ausbildung in enger Verbindung der Lernorte Schule und
Praxis (Blockpraktikum)

Fächer:
Deutsch, Englisch, Biologie, Politische Bildung, Informatik

Lernfelder:
Lt. Stundentafel Fachrichtung Heilerziehungspflege

Abschluss:
Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
Erwerb der Fachhochschulreife möglich.

Bewerbung:
bis 22. Februar 2019 für das Schuljahr 2019/2020
spätere Bewerbungen sind bis zum Unterrichtsbeginn möglich, können aber nur im Rahmen der noch vorhandenen Kapazitäten berücksichtigt werden

Abgabe des Abschlusszeugnisses umgehend nach Aushändigung

Bewerbungsunterlagen:
Bewerbungsschreiben
– Tabellarischer Lebenslauf
– zwei Lichtbilder
– Kopie des Abschlusszeugnisses mit dem Nachweis der Fachoberschulreife
oder einem gleichwertigen Abschluss
– Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer mindestens zweijährigen        einschlägigen anerkannten Berufsausbildung oder
Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer mindestens zweijährigen
einschlägigen anerkannten Berufsfachschule oder
Nachweis des erfolgreichen Abschlusses einer mindestens zweijährigen
nicht einschlägigen, anerkannten Berufsausbildung und einer für die
Fachrichtung förderlichen Tätigkeit oder
Nachweis der Fachhochschulreife oder der allgemeinen Hochschulreife
und einer für die Fachrichtung förderlichen Tätigkeit
– ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung (vom Hausarzt)
– Telefonnummer

Die Zulassung für diesen Bildungsgang erfolgt bei Klassenbildung (von der Bewerberzahl abhängig) in den Sommerferien.