Projektwoche am OSZ in Wittenberge

Upcyceln , Schülerband, kreatives Gestalten  oder Nähen in der Wittenberger “Nähmaschine”

Die Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe des OSZ nutzten die vorletzte Schulwoche dazu, in verschiedensten Projektgruppen ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten auszuprobieren.  Und es ist beachtlich, welche Projektideen von ihnen selbst alles eingebracht  und umgesetzt wurden.

Die Upcycling –Gruppe  um  Anna Walther konnte sich kreativ „austoben“.  Alte T-Shirts wurden aufgepeppt oder kleine und größere Kunstwerke aus Pappe und Papier gestaltet.

Kreativ ging es auch im Nähkurs zu. Während  Lea und Lily bereits Erfahrung im Umgang mit der Nähmaschine mitbrachten und an ihren Outfits arbeiteten, war es  für die anderen doch ein ganz neues  Metier.  Aber Übung macht bekanntlich den Meister und so konnten die Mädchen am Ende Rücksäcke, kleine Taschen und Klammerbeutel  vorzeigen.  Hübsche Stoffe und Nähutensilien dafür  gab es im Laden  „Stoffmomente“ in der Wilhelmstraße in großer Auswahl.    

Große Wandbilder entstanden in der Kreativgruppe um Frau Schliemann. Die neuen Stehtische und Sitzgelegenheiten aus recycelten Fässern fanden auf dem  300-er Flur gleich einen tollen Platz. Die Riesengabel- ein plastisches Wandbild aus ca. 200 Gabeln-  ist für den Restaurant- Ausbildungsbereich im Hause bestimmt.

In Fortsetzung der Tradition  der letzten Schuljahre sorgten mehrere Gruppen dafür, dass die Unterrichtsräume und Flure  fachgerecht und farbenfroh gestaltet wurden. Der Deutschraum bekam nicht nur ein neues Outfit. Schülerinnen und Schüler legten auch gleich fest, wie die Sitzordnung im Raum den Erfordernissen des freien und offenen Unterrichtes angepasst werden kann.

Wie schon im vergangenen Jahr formierte sich eine Schülerband um Till Högl und Calvin Riggers. Am  Freitag präsentierten die 8 Schüler der Formation u.a.  Nenas „99 Luftballons“ und den Tote Hosen- Titel „Arschloch“ ihrem Publikum  und ernteten tosenden  Applaus. Die Bandmitglieder  möchten sich bei  ihren Freunden für die musikalische  Unterstützung bedanken und bei Herrn Schulz vom „Würfel“ für die Bereitstellung von Proberaum und Technik.

Ein ganz besonderes naturnahes Projekt führte die Angler  der 11a an Elbe, Friedensteich und Karthaner See. Die Gewässerzustände und Fischbestände an unterschiedlichen Stellen in unmittelbarer Nähe der Schule wollten sie sich näher anschauen. Trotz des relativ vielen Regens hatten alle Spaß und auch „Petri Heil“.  Den Höhepunkt der Woche bildete  für die Gruppe  das  Räuchern  und Verzehren ihrer selbstgeangelten Karpfen.

Sportlich ging es in der OSZ –Turnhalle bei  Volleyball-  und Fußballturnieren der Teilnehmer zu.

Ganz viel Kondition und Disziplin brauchten auch die jungen Damen der Abi-Tanzgruppe. Unter der Anleitung von Pauline Ullmann übten sie schon jetzt, was sie im nächsten Jahr ggf. beim Abschiedsprogramm der Abiturienten zeigen könnten.

Bei der Präsentationsveranstaltung am Freitag begeisterten sie das Publikum mit ihrem Formationstanz.

Auch die Theatergruppe unter Leitung von Chris Hiller zeigte, welche Talente in den jungen Leuten an dieser Schule stecken. Beeindruckend war das Spiel der Akteure zum Thema: Halt die Klappe, einer Performance ohne Stimme zu den Fragen des Umgangs miteinander.

Mit viel Gefühl für Takt und Rhythmus und tollen Stimmen präsentierte die Cup Group ihre Songs und beeindruckte  Zuhörer- und Zuschauer mit ihrer synchronen Darbietung.

Die Schülerinnen und Schüler des „Tourismusprojekts“ wollten gern selbst erleben, welche touristischen, städtebaulichen Highlights Wittenberge seinen Gästen präsentieren kann.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe um Englischlehrerin Birka Marx kann man sicher bald in der „Ölmühle“ in Wittenberge bewundern. Für das Restaurant wurden u. a. eine Speisekarte ins Englische übertragen und Flyer erstellt.

Neben den Schülerinnen und Schülern der GOSt arbeiteten  auch die Auszubildenden der verschiedenen Abteilungen an vielfältigen Unterrichtsprojekten.

Insgesamt waren die Tage vor den Zeugnissen für alle Beteiligten interessant, arbeitsreich und kreativ und spiegelten das gute soziale Miteinander an der Schule wider.
Bilder und Text: M. Frahm, OSZ Wittenberge

Diese Bilder wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von: 
Simone Ahrend, sah-photo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.