Malen mal anders

Freies Malen ohne Norm, Vorgabe und ohne Bewertung im Malort bei

                 Rainer Trunk in der Montessori-Schule in Wittenberge   

Das klingt zunächst sehr ungewöhnlich, aber die Schüler des Kunstkurses der Jahrgangsstufe 12 des OSZ Prignitz, durften diese Erfahrung machen.

Insgesamt vier Mal besuchten wir im Dezember und Januar den Malort im Horning 9c, gegenüber der Montessori Schule in Wittenberge. Geleitet wird dieser Malort vom Kunstpädagogen und Künstler Rainer Trunk, der als Kunstlehrer an der Montessori-Schule tätig ist.

Die Ursprünge gehen zurück auf den ersten Malort, der in Paris von Arno Stern in der Nachkriegszeit gegründet wurde. Der gebürtige Deutsche flüchtete in der Zeit des zweiten Weltkrieges nach Frankreich. Dort hatte er die Aufgabe, sich um Kriegswaisen zu kümmern. Um ihnen eine Aufgabe zu geben, ließ er sie malen. Dadurch fiel ihm auf, dass sich gewisse Zeichengrundformen, wie z.B. Kreise und Spiralen, bei beinahe jedem Kind, auch bei Kindern anderer Naturvölker, wiederholten. Demnach geht es ihm nicht darum, im eigentlichen Sinn schön zu malen, sondern zurück zum natürlichen Impuls zu finden.

Nun etwas zum Malort selbst. Früher diente das Gebäude als Friseursalon, wurde dann aber auf Anregung von Rainer Trunk und mit Unterstützung der IBIS-Schule zu einer Galerie und zum Malort umfunktioniert. Der Malort ist ein fensterloser Raum, dessen Wände mit Packpapier verkleidet sind. In der Mitte des Raumes befindet sich eine Halterung, auf welcher die Farben und Pinsel nach einem festen Prinzip angeordnet sind. Trotz der Freiheit, dass man malen kann, was man möchte, gibt es dennoch einige Regeln, an die es sich zu halten gilt. Die Wichtigste ist, die Bilder verlassen niemals den Malort, da diese sonst Bewertungen ausgesetzt sind, und dies der Ursprungsidee des Malorts, widerspricht.

Die Schüler des Kunstkurses empfanden diese Erfahrung vor allem als sehr entspannend. ,,Man konnte sich durch die Stille, die herrschte, besser konzentrieren und sich seinem Bild widmen.“, schreibt eine Schülerin. Insgesamt kam der Malort sehr gut an, da eine andere Atmosphäre herrscht, als im normalen Kunstunterricht, wo unsere Arbeiten ja meistens benotet werden (müssen). Es ist eine interessante Erfahrung, die sich, egal in welcher Altersklasse man sich befindet, positiv auswirkt und definitiv auch den Blickwinkel auf die Kunst verändert.

Wir danken unserem Maldienenden Rainer Trunk, dass wir bei ihm zu Gast sein durften, unserer Lehrerin Liane Richter, die den Besuch organisierte und empfehlen auch anderen Klassen und Schülern, sich auf diese besondere Form des künstlerischen Gestaltens  einzulassen.

Jeremy Gögelein und Antonia Zellin (GK-Kunst 12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.