Beiträge

Messe für die ganze Familie

Die Vorbereitungen der Bildungsmesse im Wittenberger Oberstufenzentrum nähern sich der Zielgeraden. Die Organisatoren freuen sich auf viele Besucher.
Foto: Kathleen Schulze


Auf dem fünften Prignitzer Karrieretag im Wittenberger Oberstufenzentrum präsentieren Unternehmen und Hochschulen aus der Region ihre Ausbildungs- und Stellenangebote

Wittenberge . Angefangen mit 37 Ausstellern hat sich der Prignitzer Karrieretag am Oberstufenzentrum in Wittenberge bereits fest etabliert. Unternehmen und Hochschulen haben erkannt, dass es wichtig ist, aktiv um Nachwuchs- und Fachkräfte zu werben. Im Gegensatz zu früheren Zeiten hat sich der Ausbildungsmarkt insofern verlagert, dass nunmehr auf 1,37 Ausbildungsstellen ein Bewerber kommt. So werden am kommenden Sonnabend, dem 16. Februar, nunmehr 58 Aussteller, darunter zehn neue Unternehmen, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr ihre Ausbildungsangebote präsentieren, mit dem Ziel, jungen Menschen, die berufliche Chancen und Perspektiven in der Region aufzuzeigen.

„Wir haben uns lange vorbereitet und stehen gut da“, bringt es Corina Sixt-Röppnack, Geschäftsstellenleiterin des Vereins Wirtschaftsinitiative Westprignitz und Koordinatorin des Prignitzer Netzwerkes „Schule-Wirtschaft“. Die räumlichen Kapazitätsgrenzen seien mittlerweile ausgeschöpft. „Wir freuen uns, dass die nunmehr zum fünften Mal stattfindende Messe so gut angenommen wird“, so Sixt-Röppnack weiter. Schließlich ist sie eine Plattform, auf welcher Unternehmen und Ausbildungssuchende in den direkten Kontakt treten können.

Ferienjobs und 
Betriebspraktika

Neben Ausbildungsberufen gibt es ein vielfältiges Angebot an Ferienjobs und Betriebspraktika. Auch wenn der Fokus auf die duale und schulische Ausbildung gelegt wird, ist auch die Technische Hochschule Brandenburg zur Etablierung ihrer Wittenberger Präsenzstelle mit einem Stand vertreten.

Praxisnah und zum Anfassen wird es in den Kabinetten, wie Kirsten Gmirek, Geschäftsführerin der Prignitzer Kreishandwerkerschaft, informiert. „Friseure und Elektroniker geben praktische Einblicke in den jeweiligen Ausbildungsberuf. Zudem können Interessierte mit den Auszubildenden ins Gespräch kommen.“ Fragen zu den einzelnen Ausbildungsberufen beantworten die Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit und des Jobcenters, die jeweils mit einem Stand präsent sein werden.

Aber nicht nur für angehende Auszubildende lohnt sich der Besuch der Bildungsmesse. Auch Eltern und Großeltern haben Gelegenheit, sich über die aktuellen Stellenangebote der ausstellenden Unternehmen zu informieren.

Kinderbetreuung für kleine Messebesucher

Der Prignitzer Karrieretag ist auch in diesem Jahr mit dem Tag der offenen Tür des Oberstufenzentrums verbunden, an welchem sich die Besucher über das Ausbildungsangebot informieren können. Für einen entspannten Messebesuch bieten die angehenden Erzieher Familien im Raum 214 eine Kinderbetreuung an. Sie spielen mit den Kindern, so dass sich die Eltern in Ruhe an den Ständen informieren können.

Bewerbungsmappenchecks der Wirtschaftsjunioren

Im Rahmen des Prignitzer Karrieretags bieten die Prignitzer Wirtschaftsjunioren einen Bewerbungsmappencheck an, informiert René Georgius, Leiter des Prignitzer Regionalcenters der Potsdamer Industrie- und Handelskammer (IHK).

Angehende Auszubildende haben somit die Gelegenheit, ihre Bewerbungsmappen noch einmal fachmännisch prüfen zu lassen. Dazu erhalten sie ein Feedback aus Unternehmersicht und gegebenenfalls Hinweise, wenn noch etwas verbessert werden kann. Das Mitbringen der Bewerbungsmappen lohnt sich in jedem Fall, da die ausstellenden Unternehmen diese auf der Messe entgegennehmen.

Profi macht kostenloses 
Bewerbungsfoto

Der Bewerbungsmappencheck kann ohne Voranmeldung in Anspruch genommen werden. Die Junioren sind beim Stand der IHK anzutreffen. Wer noch kein passendes Foto für seine Bewerbungsunterlagen hat, kann sich bei letzt genannter eines anfertigen lassen. Die IHK ist wieder mit einem professionellen Fotografen vor Ort, der kostenlose Bewerbungsfotos anfertigt und sie im Anschluss per E-Mail nach Hause zusendet. 
Wochenspiegel, 09.02.2019, Kathleen Schulze

PfiFf“- Pflegehelferkurs für OSZ Schüler im Kreiskrankenhaus Perleberg

Am 25.01.2019 nutzten die Schüler der Hauswirtschaftshelfer-Klasse des OSZ und ihre Lehrerin Jana Gießler das kostenfreie Angebot des Kreiskrankenhauses Perleberg.

Unter Leitung von Frau Denise Kramer und drei Auszubildenden des Krankenhauses kann man hier wichtige Informationen und Fertigkeiten im Umgang mit pflegebedürftigen Personen erlangen.

Die Schulung vermittelt wichtige Aussagen zur Beschaffenheit eines Krankenbettes, notwendiger Hilfsmittel und gibt Anleitung im Umgang mit Pflegehilfsmitteln, wie Inkontinenzartikel und Maßnahmen zur Vorbeugung und Erkennung von Dekubitus.

Im Konferenzraum des Krankenhauses gibt ein aufgestelltes Pflegebett, „bewohnt“ von einem „ Dummy“ die Möglichkeit praktisch zu trainieren.

So erlernten die Schüler, unter Anleitung des Fachpersonales, den Ablauf der Wäsche einer bettlägerigen Person. Weiterhin wurde das Aufsetzen mit Hilfe und Umsetzen in einen Rollstuhl gelehrt und an den Mitschülern geübt.

Dieser sehr hilfreiche Lehrgang ist für alle Interessierten kostenfrei.

Die Schüler der Hauswirtschaftshelfer- Klasse waren sehr froh, diese Möglichkeit der praktischen Weiterbildung, ermöglicht bekommen zu haben. Unter anderem arbeiten sie mit in der häuslichen Krankenpflege, Tagespflege und auch in Alters- und Pflegeheimen.

In einem weiteren Lehrgang werden wir Informationen zu rechtlicher und finanzieller Unterstützungen erhalten, sowie praktische Anleitung bei möglichen alltäglichen Notfällen, wie zum Beispiel Sturz einer in der Mobillität eingeschränkten Person.

Wir möchten uns hiermit ganz herzlich bei dem engagierten Personal bedanken und freuen uns auf den folgenden Lehrgang am 15.02.2019.

Auszubildende der HWH 16, Lehrkraft, Jana Gießler

Fotos: Jana Gießler

Behindert? Ja und! Sie sind „anders“? Sehr gut!

So viel mehr als ein*e Erzieher*in.

Du denkst, du bist offen, besitzt Haltung und hast keine Berührungsängste? Dann bist Du hier in der Ausbildung zum/ zur staatlich geprüften Heilerziehungspfleger*in genau richtig.

Die Heilerziehungspflege ist dadurch geprägt, die individuellen Lebenswelten von Menschen mit Behinderungen zu analysieren, zu verstehen und durch ganzheitliche Begleitung im Alltag möglichst viel Selbstbestimmung und Selbstständigkeit zu ermöglichen. Dies umfasst die persönliche Assistenz, Beratung, Pflege und Bildung von Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen in verschiedensten Umfeldern. Oberstes Ziel ist es dabei, die persönlichen Wünsche und Interessen des Betreuten wahrzunehmen und diese bei der Bewältigung des Alltages so umzusetzen, dass ein hohes Maß an Autonomie realisiert wird.

Die Ausbildung am Oberstufenzentrum Wittenberge umfasst drei Schuljahre, wobei pro Lehrjahr ein 3-monatiges Blockpraktikum in verschiedenen Arbeitsfeldern der Heilerziehungspflege zu absolvieren ist.

Der Unterricht ist praxisorientiert gestaltet, um auf das zukünftige Berufsleben optimal vorzubereiten.

Weil wir alle anders und damit besonders sind!

Bewirb Dich jetzt bis Ende Februar am Oberstufenzentrum Prignitz. Weitere Informationen zu Voraussetzungen findest Du auch auf dieser Homepage.

Hep18 (OSZ Prignitz)

Ausbilderstammtisch für Friseure am OSZ Prignitz

Bild: Jana Gießler

Am 14.01.2019 fand der erste Ausbilderstammtisch für den Ausbildungsberuf Friseur/In am OSZ in Wittenberge statt.

Geladen hatten die Fachlehrer des OSZ interessierte Ausbildungsbetriebe. Hintergrund der Veranstaltung ist die komplizierte Situation, da die Lehrlingszahlen in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen sind. Es droht ein Ende der Beschulung in der Prignitz. Der nächste Schulstandort wäre dann Potsdam.

Auf diese Situation wies Frau Dahse, Abteilungsleiterin im OSZ, noch einmal deutlich hin.

In der Versammlung wurden auch Aspekte der schulischen Ausbildung, sowie Hinweise zur Prüfungsvorbereitung in Theorie und Praxis gegeben.

Die Anwesenden erhielten hierzu detaillierte Aussagen von den Vertreterinnen der Kreishandwerkerschaften aus der Prignitz sowie Ostprignitz, Frau Gmiereck und Frau Soost.

Den schulischen Part übernahm Fachlehrerin Jana Gießler.

Dieser Ausbilderstammtisch soll eine Tradition werden und wurde von allen Beteiligten als sehr informativ betrachtet.

Am Friseurberuf interessierte Jugendliche können am Karrieretag am 16.02.2019 im OSZ Informationen zu Ausbildungsbetrieben erhalten, auch Praktika erfragen.

Diese Informationen können auch über das OSZ Prignitz (03877 92470, Bad Wilsnacker Straße 48, 19322 Wittenberge ), erfragt werden, Ansprechpartner: Fachlehrerin Jana Gießler).

Der Beruf Friseur/In ist gleichzeitig eine gute Basis, wenn man sich für eine Tätigkeit in der Kosmetikbranche, Make-up Artist, Stylist, Nageldesign interessiert.

Die Ausbildungsvergütung wurde im letzten Jahr deutlich angehoben.

Jana Gießler

Lehrbetriebskonferenz für den Agrarbereich


Treffen der Ausbildungspartner im Agrarbereich

Einen Tag vor Nikolaus fand die alljährliche Lehrbetriebskonferenz für den Agrarbereich statt. 23 Ausbilder waren der Einladung gefolgt und zu einem informativen Nachmittag zusammen gekommen.

Abteilungsleiterin Frau Pries berichtete von der Entwicklung der Schülerzahlen und warb für den Förderverein der Schule. Sie erklärte zudem, wie es zur Zusammenlegung von Klassen im berufsfeldübergreifenden Bereich kam.

Dr. Bilke stellte sich als Nachfolger von Frau Dr. Rügen (LELF, Referat 45, Berufliche Bildung) vor. Frau Gruchmann berichtete als Ausbildungsberaterin vom Verlauf und den Ergebnissen der letzten Abschlussprüfungen.

Einen Schwerpunkt dieser Veranstaltung stellte die Vorstellung der neueren Bildungsgänge am OSZ Prignitz dar: Zunächst referierte Frau Ihde über das Duale Studium an der Hochschule Neubrandenburg. Danach legten zwei Auszubildende dar, wie das Duale Studium an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde abläuft. Frau Gruchmann informierte über die Ausbildung zum Landwirtschafts- bzw. Tierwirtschaftshelfer und Frau Friehs und Frau Wachholz berichteten, wie diese neuen Ausbildungsmöglichkeiten in den schulischen Alltag integriert werden.

Frau Friehs bat die Betriebe weiterhin ihr Belohnungssystem für gute schulische Leistungen und gute Prüfungen beizubehalten und darüber nachzudenken, ob nicht auch schwächere Azubis mit einbezogen werden können, etwa wenn sich deren Zeugnis von einem Halbjahr zum anderen verbessert hat. Auch das Anfertigen der Jahresarbeit könnte belohnt werden.

Zum Abschluss hatten die Ausbilder die Gelegenheit, sich bei allen anwesenden Lehrkräften über die Entwicklung und den Leistungsstand ihrer Auszubildenden zu informieren.

K. Friehs

Das Discofieber grassierte

BARRIEREFREIE VERANSTALTUNG der Heilerziehungspfleger des OSZ Prignitz

WITTENBERGE: Disco-Besuche sind eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Der Sound von Helene Fischer, den Toten Hosen oder anderen Stars sorgt für überfüllte Tanzflächen. So auch unlängst in der „Alten Zellwolle“ in Wittenberge. Freaky Friday war angesagt und viele Gäste folgten der Einladung. Freaky Friday? Was soll man sich darunter vorstellen? Für Menschen mit Behinderung ist es oft nicht einfach, eine reguläre Disco zu besuchen. Die Barrierefreiheit ist an den meisten Orten nur bedingt gegeben, die Freiheit, sich im Rollstuhl auf der Tanzfläche zu bewegen, erst recht. Und auch das bewegte Licht ist für viele Betroffene nicht geeignet. Trotzdem, Disco muss sein. So organisiert der Abschlussjahrgang der Heilerziehungspfleger des Oberstufenzentrums in Wittenberge jedes Jahr eine Disco für Menschen mit Behinderung. Eingeladen werden Bewohner, Gäste, Klienten der Einrichtungen und Dienste der Eingliederungshilfe im Landkreis Prignitz. „Die Gäste kommen rein und fangen von der ersten Minute an zu tanzen. Die Stimmung ist von Beginn weg großartig“, schwärmt Dietra Schwarz von der AWO Prignitz und lobt die super Organisation der angehenden Heilerziehungspfleger. Unter dem Motto Achtziger- und Neunziger Jahre hatten sie sich nicht nur entsprechend kostümiert und den Saal geschmückt, sondern brachten mit ihren Tänzen alle in Fahrt. Trotz so viel Jubel, Trubel und Heiterkeit gilt es bei der Organisation doch auch einiges zu beachten. Barrierefreiheit ist dabei ein wichtiges Thema. In der „Alten Zellwolle“ gibt es dafür Aufzüge und Rampen. Ein großes Lob an die Abschlussklasse der Heilerziehungspfleger des Oberstufenzentrums für diesen tollen Freaky Friday.

DIETRA SCHWARZ UND BEATE MUNDT

Achtung Suchtgefahr! Der besondere Unterricht / Prävention für Glöwener Grundschüler


ENGEL ODER TEUFEL? WER KANN SICH DURCHSETZEN? SZENE AUS DER AUFFÜHRUNG DER OSZ-SCHÜLER.(RENÈ HILL)


GLÖWEN:Wenn die Suchtprävention Prignitz mit ihren Veranstaltungen an Schulen geht, dann treffen oft Schüler auf Schüler. In diesem Fall sind es die Glöwener Grundschüler der 5. und 6. Klasse und die Schüler des Oberstufenzentrums Prignitz, die sich im dritten Ausbildungsjahr zum Erzieher befinden. Die Großen wollen die Kleinen auf die Suchtgefahren des Alltags aufmerksam machen. Vorbereitet haben sie zum Einstieg ein Theaterstück. Hierin drehen zwei Schülerinnen für ihren YouTube Kanal ein Video im Park. Dort sind Jugendliche, die einen nur, um sich zu treffen, doch andere, die hier auf verschiedene Art und Weise mit ihren Alltagsproblemen fertig werden wollen. Ob ihnen dabei Alkohol, Chips und Fritten oder gar Zigaretten bzw. ein Joint helfen können?

Für die angehenden Erzieher ist diese Aufführung ihre Premiere, und die Botschaft kommt bei den Grundschülern an. Das beweisen sie immer wieder, wenn sie im Laufe des Stückes nach Alternativen gefragt werden.

Danach wird die Aula für den Stationsbetrieb umfunktioniert. Hier befassen sich die Schüler mit den Themen Essen, Alkohol, Medien, Rauchen und Gefühle. Beim Fertigen von Freundschaftsbändern erfahren sie auch, wie wichtig Freundschaften im Leben sein können.

Daniel Rabenstein betrachtet den Exkurs in die Grundschule „als meine Arbeit“. Er ist an der Medienstation. Hier steht ein Glücksrad. Die Schüler müssen daran drehen, doch statt eines Preises wird hier die Art der Darstellung erdreht. Bei Kimi bleibt das Glücksrad auf dem Symbol des Trampolins stehen. Also muss er sich aufs Trampolin stellen, springen und einen Begriff erklären, den seine Klassenkameraden erraten müssen. Diese erraten schnell Begriffe wie Handy, WhatsApp, Facebook, Instagram usw. Die Grundschüler sind hier „gut aufgestellt“ stellen Daniel Rabenstein und seine Mitstreiter fest. Doch es sei wichtig hier auch gegenzusteuern. „Die Medien bestimmen immer mehr den Alltag, auch schon der Jüngsten“, sagt er. Als angehender Erzieher sehe er es auch als eine seiner Aufgaben an, den Kindern und Jugendlichen einen sinnvollen Umgang mit den Medien beizubringen.

Diese besondere Art des Unterrichts kommt bei den Glöwener Grundschülern an. Das bestätigen Kimi (12) und Paula (11) aus der 6. Klasse. „Ich finde die Veranstaltung gut und interessant“, sagt Paula. „Wir lernen hier etwas und haben Spaß dabei.“ Sie sagt auch, dass Alkohol und Zigaretten für sie kein Thema seien.

SVZ, 10.10.2018, Renè Hill

„BRANDENBURG-TAG 25./26. AUGUST 2018“ – Ein Rückblick

Studien- und Berufsorientierung

                       „BRANDENBURG-TAG 25./26. AUGUST 2018“

Projektname:            „Kulturelle Reise durch Russland und Spanien“

Zeitraum:                   25. bis 29. Juni 2018 sowie 20. bis 24. August 2018

Teilnehmende Schüler/innen:

                                   Schüler/innen aus dem Jahrgang 11 und 12 der GOST

Ziele:    1.  Präsentationunserer Schule auf dem Brandenburg-Tag mit einem großen Stand,    

                  der das Interesse der Besucher an unserer Schule und unserer Arbeit  weckt

  • Präsentation der beiden angebotenen 2. Fremdsprachen (Spanisch und Russisch)          
  • Präsentation von Inhalten aus dem Bereich der Gastronomie
  • Quiz zu Rechtsfragen
  • Mitmachaktion der zukünftigen Erzieher
  • Vorbereitung und Durchführung eines thematisch angepassten Bühnenprogramms

Inhalte:       

zu 1. und 2.

– Gestaltung und Ausschmückung des Standes mit Landesflaggen, Landkarten etc., Entwurf und Präsentation eines Programms am Stand

– Vorbereitung diverser Aktivitäten an unserem Stand (Quizspiele mit  Powerpointpräsentationen zu landeskundlichen und sprachlichen Themen in Russland und Spanien, Dia-Vortrag zum Thema „Flucht“, landestypische Speisen, wie z.B. Tapas und Russisches Brot…)

zu 3.

– typische Utensilien aus dem Bereich der Gastronomie sollen erraten werden

zu 4.

– Vorbereitung und Durchführung eines Quiz im Fach Recht „Wie fit sind Sie in Rechtsfragen?“

zu 5.

– zukünftige Erzieher malen mit Kindern an unserem Stand (diverse Kreiden und Papiere)

zu 6.

– spanische und russische Tänze, Lieder/Kanon sowie ein selbst geschriebenes kleines Theaterstück werden von unseren Schülern im Rahmen eines 20-minütigen Bühnenprogramms aufgeführt 

Das Projekt wurde geleitet von Frau Regina Schliemann, Kerstin Richter und Liane Richter.

Auftaktveranstaltung „Zeitensprünge“

Schüler forschen und springen in ein anderes Jahrhundert

Am Freitag, den 21.09.2018, nahmen wir, Johanna Dedek und Joshua Preetz, zwei Schüler des Oberstufenzentrum Wittenberges, in Begleitung unserer Kunstlehrerin Frau Liane Richter, geleitet von Frau Simone Ahrend, an der Auftaktveranstaltung „Zeitensprünge“ im Jugendkulturzentrum „freiLand“ in Potsdam teil. Dort besuchten wir mit anderen Projektteilnehmern aus ganz Brandenburg verschiedene Workshops, in denen uns methodisches Handwerkszeug zur Erforschung der lokalen Geschichte vermittelt wurde. Das Projekt „Zeitensprünge“ ermöglicht Jugendlichen eigeninitiativ und weitgehend selbstorganisiert die Zeitgeschichte ihrer Region bzw. ihres Ortes zu erforschen. Das Jugendprogramm geht auf eine Initiative der Stiftung demokratische Jugend zurück und wird vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg gefördert. Die Ziele dieser Projektarbeit sind es Jugendlichen einen Erfahrungsraum zu ermöglichen, indem sie sich und ihre Vorstellungen des Miteinanderlebens entwickeln und die Bildung ihres Bewusstseins gefördert wird. Bei der Auftaktveranstaltung am Freitag lernten wir mit unserer Begleitung viel Neues über Quellenarbeit, Zeitzeugenarbeit, Multiperspektivität und die Kontextualisierung historischer Ereignisse. Im Workshop zur Zeitzeugenarbeit erarbeiteten wir gemeinsam im Team, wie ein Interview gut vorbereitet und geführt wird. Außerdem wurde uns erklärt, wie man in einer Geschichte Spannung aufbaut und sie interessant gestaltet. Besonders hilfreich war der Quellenworkshop, in dem wir erfuhren, wo Quellen gefunden, wie sie verwendet und überprüft werden. Alle diese neugewonnenen Kompetenzen können wir und die anderen Teilnehmer nun für unser eigenes Jugendgeschichtsprojekt verwenden, dass die verschiedenen Lebensgeschichten unserer Großmütter behandelt. Unser Ziel ist es am Ende des Schuljahres mehr über die Vergangenheit unserer Familien und Region erfahren zu haben und den Großmüttern eine Chance gegeben zu haben, ihre Geschichten und Erfahrungen weiter zu geben. Der Höhepunkt und die letzte Veranstaltung des Projektes wird die Jugendgeschichtsmesse in Potsdam am 17.06.2019 sein. Dort werden alle Teilnehmer aus ganz Brandenburg ihre Ergebnisse gemeinsam vorstellen.
                                                                                                 
                                                                                                              Joshua Preetz

OSZ Wittenberge Sport-und Projekttage 2018 (25.6.-3.07.2018)

Premiere: „The Winner is… „?

Die diesjährigen Projekttage feierten eine Premiere.

Am Ende der Projektwoche wurde das beste Projekt ausgezeichnet. Alle Schülerinnen und Schüler waren aufgefordert, auf einem Stimmzettel das Projekt anzukreuzen, das durch eine überzeugende Präsentation, tolle Ergebnisse, interessante Themen und deren Umsetzung am meisten überzeugte.

Dabei durfte man für das eigene Projekt nicht voten.(Ein Dankeschön an Frau Felsch und Frau Schliemann für Idee und Realisierung!)

Am Freitagvormittag konnten die meisten der 12 Projekte der GOST sowie der KFZ-und Industriemechaniker und Elektroniker begutachtet werden.

Die jungen Damen aus der zukünftigen 13 wollten natürlich nicht zeigen, welche tollen Tänze wir am Chaostag 2019 und beim Abiball sehen werden.

Und bei Volleyballern und Fußballern hätte es ständig Nachspielzeit gegeben, da hätte der Vormittag nie ausgereicht für das Endspiel…

Die Theatergruppe beeindruckte durch einfühlsames Spiel, die Akrobatinnen durch Sportlichkeit und Eleganz, leckeres, gesundes Essen, Gehäkeltes und Gestricktes u.v.a.m. wurden präsentiert. Lillys Gruppe wiederum hatte sich u.a. damit beschäftigt, wie sich Frauen-Mode im Laufe der Zeit wandelte und was dies über die Rolle der Frau in der Gesellschaft deutlich macht.

Welcher Gruppe gibt man seine Stimme?

Gegen 12 Uhr wurde endlich „das amtliche Wahlergebnis“ bekanntgegeben.

Sieger wurde das Projekt „Kulturelle Reise durch Spanien und Russland“, das mit seinem Programm auf dem Brandenburger Landesfest am 25.08.2018 in Wittenberge unsere Schule vertreten wird.

Sologesänge zur Gitarre, Kanon, Quizz oder multi-sprachlicher Dialog wurden bei der Präsentation mit viel Applaus bedacht. Dass das große Engagement der Schülerinnen und Schülern um Frau Liane Richter, Frau Kerstin Richter und Frau Schliemann so punkten konnte, zeigt die Fairness im Umgang miteinander an unserer Schule

Die tollen Arbeitsergebnisse der Projektgruppen „Unser Landesfest an der Elbe“ sowie der Gruppe um Fotografin Simone Arndt, die Banner/Poster zur Präsentation Wittenberges gestaltete, werden Ende August ebenfalls in der Stadt zu sehen sein.

Exkursionen und vielfältige, interessante Projekte gab es an den letzten Schultagen vor den Sommerferien natürlich nicht nur für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 der Abteilung I des OSZ Wittenberge sondern auch für die Auszubildenden im Bereich Technik, Hauswirtschaft und die FriseurInnen.

Projekttage sind keine schulfreien Tage, wie Außenstehende manchmal meinen. Es sind Tage, an denen man auf vielfältige Weise und an ganz unterschiedlichen Orten neue Erfahrungen macht, lernt.

M. Frahm

P1140917
P1140911
P1140901
P1140876
P1140872
P1140866
P1140852
P1140825 - Kopie
P1140811
P1140813
P1140822

Jubel und Applaus für die Sieger. Frau L. Richter freut sich sichtlich über die Anerkennung (und Prämie für die Arbeitsgruppe).