Beiträge

Wittenberger Lauf für Frieden und Toleranz

Am 14. und 15. September 2023 fand der 10. Lauf für Frieden und Toleranz im Clara-Zetkin-Park in Wittenberge statt. Es gab zahlreiche Anmeldungen von Schulen und weiteren Einrichtungen aus Wittenberge und Umgebung. Auch Vertreter*Innen vom Oberstufenzentrum Prignitz haben ein Zeichen für Frieden und Toleranz gesetzt. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Soziales aus dem zweiten Ausbildungsjahr sowie die Schüler der BFS-G Plus – Klassen haben zahlreiche Runden im Clara-Zetkin-Park absolviert. Zusätzlich waren auch Schülerinnen und Schüler aus der Fachschule für Sozialwesen aus den Erzieher-Klassen für ihre Einrichtungen tätig oder haben sich ehrenamtlich an dem 24-Stunden-Lauf beteiligt. Von 15 – 18 Uhr gab es zudem noch ein Familienfest mit vielen Mitmachaktionen, die von vielen Sportvereinen durchgeführt wurden.

Unsere Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger in spe unterstützen das Integrationssportfest!

Am 08.09.2023 fand im Wittenberger Ernst-Thälmann-Stadion das 8. Integrationssportfest des Landkreises Prignitz statt. Mit strahlendem Sonnenschein, wenn auch hochsommerlichen Temperaturen, war die Bühne perfekt für diese Veranstaltung gesetzt.
Insgesamt nahmen rund 800 Teilnehmende mit verschiedenen Fähigkeiten an diesem besonderen Sportfest teil. Das Motto des Tages stand ganz im Zeichen von „Sport, Spiel und Spaß“, und genau das wurde geboten.

Eine unterstützende Rolle spielten in diesem Jahr, begleitet durch Lehrerin Mandy Bleß, die Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger des 2. und 3. Ausbildungsjahres des OSZ Prignitz. Indem sie als engagierte Kampfrichterinnen und Kampfrichter bei sechs verschiedenen Disziplinen an den unterschiedlichen Stationen aktiv wurden, sorgten sie dafür, dass die Sportler und Sportlerinnen die gleichen Chancen hatten, fair bewertet und natürlich ordentlich angefeuert wurden. 

Nicht nur die Teilnehmenden bekamen eine Auszeichnung am Ende der Veranstaltung. Zur Anerkennung und Wertschätzung ihres Einsatzes erhielten auch die angehenden Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger von den Organisatoren des Sportfestes eine Medaille als Dankeschön!

Schule einmal anders…

Projektwoche im Juni 2023

Wie in den vergangenen Jahren fand zum Ende des Schuljahres wieder unsere Projektwoche in der Abteilung I statt. So hatten die Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten, ihre Fähig- und Fertigkeiten auch außerhalb des alltäglichen Unterrichts weiterzuentwickeln und diese Woche mit eigenen Ideen und Vorstellungen zu den verschiedensten Themen und Projekten zu füllen.

Insgesamt fanden vom 03. Juli bis zum 07. Juli 2023 elf verschiedene Projektestatt.

Das Projekt für Musikliebhaber versuchte sich an unterschiedlichen Instrumenten, sang und musizierte zusammen und erarbeitete eine Melodie für einen schuleigenen Song des OSZ Prignitz.

In der AWO Kita „Haus der kleinen Strolche“ verschönerten Schülerinnen und Schüler des Kreativprojektes die auf dem Gelände stehenden Container mit kitagerechten Bildern. Zudem wurde die Mauer vor dem Schulgebäude mit einer Grafittischrift bunt bemalt.

Auch innerhalb des Schulgebäudes waren die Teilnehmer der elften und zwölften Klasse gestalteirisch tätig. Albert Einstein, Formeln, Atommodelle und eine Menge Laborgeräte lassen sich nun an den Wänden des Physik- und Chemieraumes bestaunen.

„Prignitz – Wie ich sie sehe!“ war ein weiteres Projekt, bei dem die Lernenden verschiedene Orte in Perleberg, Wittenberge und Umgebung besuchten und diese Orte in Bildern, Fotografien oder Zeichnungen festhielten. Zudem versuchte sich die Gruppe im Geocaching.

Mit dem Thema Verkehrssicherheit beschäftigten sich 12 Schülerinnen und Schüler sehr intensiv. So besuchten diese die Polizei, warfen einen Blick in einen Streifenwagen, wagten einen Blick durch die Rauschbrilleund probierten einen Überschlagsimulator aus.

Mit unterschiedlichen Ländern und Nationalitäten befasste sich die Projektgruppe „Multikulti an unserer Schule“. Fünf Lernende setzten sich mit verschiedenen Ländern der Welt auseinander und stellten diese mit Plakaten, landestypischen Speisen und Rätseln am letzten Tag der Projektwoche vor.

Für die Gruppe „Gesunder Lebensstil“ ging es zum Anfang der Wochen zum Friedensteich, um sich sportlich zu betätigen. An den anderen Tagen wurden in der Küche des OSZ gesunde Speisen gekocht und gebacken, am Hafen gemeinsam Yoga ausprobiert und ein Erste Hilfe Kurs besucht.

Ins Labor zu Dr. Otto in Wittenberge ging es für die Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe „Die fünf Sinne und ich“. Dort wurde für den im Zentrum stehenden Geschmackssinn verschiedene Sorten Alkohol hergestellt (natürlich nur in kleinen Probiermengen). Für die Haut wurde eine Creme angefertigt und für die Augen und die Ohren ging es an einem Tag nach Berlin ins Museum.

Die Lehrlinge im Bereich der Köche und Restaurantfachleute erlernten das Mixen von Cocktails, übten das Eindecken von Tischen und kochten in der Küche. Auch eine Weinverkostung fand im Rahmen der Projektwoche statt.

Die Elektroniker des 1. Lehrjahres befassten sich mit Leuchtstofflampenschaltungen am Haustechnik-Board, mit der Kleinsteuerung von Schaltungen und mit Schützschaltungen. Zudem stellten die Lehrlinge ihren Beruf am Freitag den anderen Schülerinnen und Schüler des Hauses vor.

Für die Lehrlinge der Industriemechaniker und Kfz-Mechatroniker fand zu Beginn der Woche eine Paddeltour durch die Elbtaulaue statt. Außerdem beschäftigten sich die Lernenden mit den verschiedenen Ausbildungsstätten in der Prignitz und die KfZ—Mechatroniker besuchten das Blaulicht Museum in Beuster, währenddessen die Industriemechaniker sich in Rühstädt die CNC-Fertigung Ojinski ansahen.

Nach vier vollen Projekttagen fand am Freitag, dem letzten Tag der Projektwoche, ein Präsentationstag statt. Jede Projektgruppe stellte ihre Ergebnisse bzw. Erlebnisse auf unterschiedlichster Weise vor. Es herrschte buntes Treiben im Schulgebäude, da alle Schülerinnen und Schüler ihre Projekte vorstellten, aber auch unterwegs waren, sich einen Eindruck über die anderen Projekte zu verschaffen, denn am Ende des Tages sollte das „Beste Projekt“ prämiert werden. Dabei durften die Lernenden jedoch nicht ihr eigenes Projekt wählen. Am Schluss stand fest, das Projekt „Die 5 Sinne und ich“ konnten mit ihrem Projekt am meisten Überzeugen und holten bei der Wahl zum besten Projekt den ersten Platz.

Es war eine vielfältige, ereignisreiche, lehrreiche und kreative Woche, die von allen Beteiligten des OSZ mitgestaltet wurde. Daher freuen wir uns und sind gespannt, was uns im nächsten Jahr an tollen Projekten erwartet.

Unsere Heilerziehungspfleger*innen in spe unterstützen das Integrationssportfest!

Am 08.09.2023 fand im Wittenberger Ernst-Thälmann-Stadion das 8. Integrationssportfest des Landkreises Prignitz statt. Mit strahlendem Sonnenschein, wenn auch hochsommerlichen Temperaturen, war die Bühne perfekt für diese Veranstaltung gesetzt.
Insgesamt nahmen rund 800 Teilnehmende mit verschiedenen Fähigkeiten an diesem besonderen Sportfest teil. Das Motto des Tages stand ganz im Zeichen von „Sport, Spiel und Spaß“, und genau das wurde geboten.

Eine unterstützende Rolle spielten in diesem Jahr, begleitet durch Lehrerin Mandy Bleß, die Heilerziehungspfleger*innen des 2. und 3. Ausbildungsjahres des OSZ Prignitz. Indem sie als engagierte Kampfrichter*innen bei sechs verschiedenen Disziplinen an den unterschiedlichen Stationen aktiv wurden, sorgten sie dafür, dass die Sportler und Sportlerinnen die gleichen Chancen hatten, fair bewertet und natürlich ordentlich angefeuert wurden.

Nicht nur die Teilnehmenden bekamen eine Auszeichnung am Ende der Veranstaltung. Zur Anerkennung und Wertschätzung ihres Einsatzes erhielten auch die angehenden Heilerziehungspfleger*innen von den Organisatoren des Sportfestes eine Medaille als Dankeschön!

Großstadt trifft Kleinstadt

Zum Abschluss des Schuljahres durften die beiden Klassen der BFS 21 noch einmal an einem Projekt zum Thema „Stress und Motivation“ teilnehmen. Mit der Berliner Coachin Katrin Rahnefeld durften die Schülerinnen und Schüler zwei Schultage in entspannter Atmosphäre verbringen. Es war eine gute Abwechslung aus theoriebasierter Wissensvermittlung und praxisorientierten Übungen. Die angehenden Sozialassistenten*innen hatten viel Neues voneinander erfahren und auch viel Selbstreflexion geübt. Zudem konnten sie zwischendurch eine Traumreise zur Entspannung mitmachen. Einige Schülerinnen und Schüler wären dabei gerne auch eingeschlafen.

Das Projekt wurde im Rahmen des Projektes „Türöffner: Zukunft Beruf 2022“ organisiert und aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Brandenburg gefördert.

Schülerin organisiert OSZ-Volleyball-Turnier

Leni Vietze aus der Klasse 12 der gymnasialen Oberstufe hatte vor einem Jahr die Idee, man könnte doch einmal ein Volleyball-Turnier für das gesamte Oberstufenzentrum Prignitz organisieren. Diese Idee stellte sie der Schulleitung vor, welche das Vorhaben absegnete. Also begann die junge Schülerin die Planung und holte sich noch weitere Unterstützer*innen mit an Bord.

Im Endeffekt war die Begeisterung der restlichen Schülerinnen und Schüler sogroß, dass sich 24 Mannschaften für das Turnier anmeldeten. Es gab sogar ein Lehrerteam, das für zusätzlichen Ansporn unter den Schülerinnen und Schülernsorgte. Im Vorfeld des Turniers gab es sehr viele Teams, die sich selbstorganisiert zum Üben getroffen haben – der Ehrgeiz war groß, die Gold-Medaillen und die leckere Benjamin Blümchen Torte abzustauben.

Am 10.07.2023 um 08.30 Uhr war es dann soweit: Der Schulleiter Herr Meyerhoff eröffnete das Turnier. Auf acht Feldern duellierten sich diezahlreichen Teams. Zusätzlich stellten die pausierenden Teams immer dasSchiedsrichtergespann. Der Wettergott hatte es an dem Tag auch gut mit den Mannschaften gemeint: Es war perfektes Volleyball-Wetter. Ungefähr drei Stunden lang spielten die 24 Teams um den Einzug in das Finale. Auch Kreativität kam an dem Tag nicht zu kurz. So nahmen beispielsweise Teams wie „Old Schmetterhand“, „Die Blockwürstchen“, „Ups, we hit it again“ oder „Die Schmetterlinge“ an diesem Turnier teil. Sehr beeindruckend war auch das Team „Baller die Waldfee“ der HEP21, die mit vier Spielern einen starken 4. Platz erreicht haben. Das Finale wurde zwischen den Teams „Teach Volleyballer“ und „Die Gummibärenbande“ bestritten.

Am Ende setzte sich das Team der Gummibärenbande um Leni Vietze gegen das Lehrerteam durch und beendete in einem spannenden Match das Turnier mit dem ersten Platz. So endete das erste große Volleyball-Turnier desOberstufenzentrum Prignitz.

Großer Dank geht noch einmal an Herrn Bockelmann vom EDEKA-Center Elbtalaue, der uns erneut mit einer großen Wasserspende unterstützt hat. Gerade bei diesen hohen Temperaturen half uns das sehr. Weiterhin möchten wir uns bei der Freizeitpark GmbH für die Zusammenarbeit bedanken.

Dieses Turnier wurde aus den Mitteln des Förderprogramms „Aufholen nach Corona“ finanziert.

Das Siegerteam „Die Gummibärenbande“
Ca. 250 SuS und Lehrerinnen und Lehrer waren an diesem Tag vor Ort

„Wer will fleißige Handwerker sehen…“

Die Schüler der BFS-GPlus Klasse durften sich in diesem Schuljahr 10 Tage handwerklich betätigen. In fünf verschiedenen Berufsfeldern (Holz, Metall, Elektro, Bau und Floristik) konnten sie sich jeweils an zwei Tagen in diesen Bereichen ausprobieren. Es wurden Mauern errichtet, Holzspiele gebaut und schöne Blumengestecke kreiert. Außerdem wurde ein Handystuhl aus Metall angefertigt oder ein elektronisches Reaktionsspiel zusammengelötet. Alle Schüler waren mehr als zufrieden und hätten gerne noch weitere Tage in den Werkstätten gearbeitet. Insbesondere der Bereich der Floristik und der Elektronik hatte es den Schülern angetan. Das Feedback freute natürlich die Ausbilder*innen der Bildungsgesellschaft mbH aus Pritzwalk. Für alle Beteiligten waren es 10 gelungene Tage und nun können sich die Schüler der BFS-G Plus Klasse erst einmal verdient auf die Sommerferien freuen.

Selbstangefertigter Blumenstrauß eines Schülers

Das Projekt wurde im Rahmen des Projektes „Türöffner: Zukunft Beruf 2022“ organisiert und aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Brandenburg gefördert.

BESUCH  AUS  MADRID AM   OSZ PRIGNITZ

Pünktlich zum Schuljahresende kam uns auch in diesem Jahr wieder Diego aus Madrid besuchen.

Wie bereits im letzten Schuljahr kam der 26-jährige Telekommunikations-ingenieur in unseren Spanischkursen mit den Schülern und Schülerinnen ins Gespräch und tauschte sich mit den Jugendlichen über Hobbies, Gewohnheiten und Besonderheiten aus. Für unsere Schüler war es eine tolle Gelegenheit, das Gelernte anzuwenden und Erfahrungen aus erster Hand zu erhalten.

Nicht zuletzt unterstützte uns Diego in der Projektwoche bei der Komposition eines schuleigenen Songs, der nun nur noch mit Text unterlegt werden muss und dann fleißig zu allen wichtigen Anlässen gesungen werden kann.

                   Muchas gracias a Diego… y quizás hasta el proximo año?

KREATIVPROJEKT  schafft   BLEIBENDES  in  WITTENBERGE

13 Schülerinnen und 7 Schüler aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 haben in der diesjährigen Projektwoche in der Kita „Kleine Strolche“ im Gehrenweg sowie an der OSZ-Mauer etwas Bleibendes geschaffen.

Bereits im September letzten Jahres wandte sich Frau Hansen, Leiterin der Kita, an den Seminarkurs 12, um für die drei Container ihrer Einrichtung eine bunte Fassadengestaltung zu erbitten. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten kam es dann im Rahmen der Projektwoche endlich zu einer Umsetzung.

Über die Motive wurde lange diskutiert. Letztendlich erwiesen sich die Bleistifteals das Beste, da es die Struktur des Containers aufnimmt und die Bleistifte in der entsprechenden Schattierung erscheinen lässt. Leni, Xenia, Lama, Lena S., Emma, Betty und viele weitere Schüler arbeiteten vier Tage mit großem Engagement.

Für die beiden Frontansichten wählten wir eine Art „Filmschnitt“ in den Grundfarben und Nichtfarben, welches stark an ein Motiv des niederländischen Malers Piet Mondrian erinnert. Auch das Motiv der beiden Kinder ist der Modernen Kunst entlehnt; der Luftballon in Herzform und die beiden Scherenschnitte gehen auf den Street-Art Künstler Banksy zurück und greifen zugleich das Logo der AWO auf – eine gelungene Kombination – wie wir finden.

Auch an dem Entwurf des Schriftzuges für die Mauer wurde einige Zeit getüftelt. Letztendlich diente die Idee von Viktoria Herrmann (Klasse 13) als Arbeitsgrundlage, welche ständig modifiziert wurde.

Schülerinnen der 12. Klasse nahmen dann im Kunstunterricht eine Farbauswahl vor und Maximilian Gölker aus dem Jahrgang entwarf den Schrifttyp, so dass es in der Projektwoche hauptsächlich um die Umsetzung ging, welche größtenteils von Josephine Gatzke, Philine, Mary, Laura, Angelina und Kalle vorgenommen wurde.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei der Firma BRILLUX aus Wittenberge bedanken, die uns die Farben zu einem günstigen Preis verkauften.

Begleitet wurde das Projekt durch die Lehrerinnen Angelika Schönfelder, Birka Marx und Liane Richter.

OSZ SCHÜLER AUF MUSEUMSTOUR

Im Rahmen des Kunstunterrichts besuchten die Schüler und Schülerinnen des OSZ Prignitz im zweiten Halbjahr zwei interessante Museen.

Im Mai fuhren die Teilnehmer des GK-Kunst 12 ins Barberini nach Potsdam, wo wir nicht nur die Ausstellung „Sonne. Quelle des Lichts in der Kunst“ besuchten, sondern auch im Anschluss an einem Workshop teilnahmen und mit Blattgold die Impressionen der Ausstellung in eigene kleine Kunstwerke umsetzen konnten.

Wie die Sonne die Kunstgeschichte durchstrahlt, ist das Thema der großen kunsthistorischen Ausstellung. Namenhafte Künstler der Renaissance, des  Barocks, des Impressionismus, der Klassischen Moderne und der Gegenwartskunst haben der Sonne auf die eine oder andere Art gehuldigt.

Wir danken dem Niederländer Peter für seine anschauliche und frische Führung durch die Ausstellung.

Eine weitere Exkursion führte uns wieder nach Hamburg ins Museum für Kunst und Gewerbe.

Diesmal erstrahlte das Museum im neuen Glanz. Viele Räume wurden renoviert und farblich neugestaltet, so dass schon die Räumlichkeiten einen bleibenden Eindruck hinterließen.

Neben der ständigen Ausstellung, in der jeder Schüler Kunstwerke zu „seiner“ Epoche (vorangegangene Unterrichtseinheit zur Kunstgeschichte) finden konnte, zeigt das Museum gegenwärtig eine Sonderausstellung zu „50 Jahre Wer, Wie, Was! SESAMSTRASSE“, THE F*WORD Guerilla Girls und feministisches Grafikdesign sowie  “CAN YOU HEAR IT? MUSIK UND KÜNSTLICHE INTELLIGENZ”.  

Es gab Vieles auszuprobieren und zu entdecken und mit Sicherheit konnte jeder Schüler Neues und Interessantes entdecken.